Coronavirus: Aktuelle Information

Aufgrund der derzeitigen Situation rund um COVID-19 werden alle Events und Aktivitäten der kulturschiene für April und Mai 2020 verschoben. Momentan ist der Start der dritten kulturschiene Saison für Juni geplant – wir halten Sie auf dem Laufenden und sind bald mit einem neuen Programm zurück.

Was ist die kulturschiene?

Kunst, Kultur und Musik am Salzburger Bahnhofsvorplatz

Die Stadt Salzburg will gemeinsam mit den ÖBB das Klima des Bahnhofsvorplatzes verändern und dessen Umgebung aufwerten.

Mit der Initiation der Projektreihe kulturschiene soll der Platz zu einem urbanen Treffpunkt für ein kulturinteressiertes Publikum werden und langfristig zu einem Zentrum für Street Culture avancieren. Ein Ort, an dem professionelle Straßenkunst erlebbar und erlernbar wird. Ein offener künstlerischer Gestaltungsraum, im ersten Jahr speziell für die Bereiche Tanz, Musik und Zirkus. Angestrebt wird die nachhaltige Entwicklung einer entspannten Begegnungszone mit jungem und partizipativem Programm, welches das Salzburger Kulturspektrum dauerhaft erweitert.

Geplant sind Aufführungen von Street Artists, architektonische Interventionen sowie gezielte urbane Highlights, um den Bahnhofsvorplatz neu erfahren zu können. Gestaltet wird die kulturschiene vom künstlerischen Leiter Valentin Alfery, in Zusammenarbeit mit der Salzburger Eventagentur Rookies at Work GmbH.

Die vier Säulen der kulturschiene

1. Streetart

Die feste Basis der kulturschiene bildet eine regelmäßige Bespielung des Bahnhofsvorplatzes mit professionellen Straßenkünstlern aus dem lokalen, dem nationalen und dem internationalen Raum. Dabei setzt die kulturschiene ihren Schwerpunkt erneut auf Tanz, Musik und Zirkus. Das Salzburger Publikum und die Benutzer des Platzes, werden durch die gebotenen Streetshows für das Verweilen auf dem Platz begeistert. Vorbeischauen und passendes Kleingeld nicht vergessen.

2. Platzinterventionen – ein neues Areal

Durch Lichtinterventionen, Projektionen, Objektplatzierung oder -verzierung und Installationen soll der Bahnhofsvorplatz einer optischen Veränderung unterzogen werden. Diese Platzinterventionen schaffen den Effekt der erhöhten Aufmerksamkeit und ermöglichen dem Salzburger Publikum den Platz neu zu entdecken. Im Jahr 2019 wurde ein eigens konzipierter Kunstcontainer platziert, welcher temporäre Sitzgelegenheiten – sogenannte Enzis – für die Besucher der kulturschiene bietet.

3. Urban Education

Regelmäßig stattfindende Workshops bereichern den Südtiroler Platz für Jung und Alt. Neben bildnerischem Gestalten (z.B.: Tape-Art Workshop), gibt es Each-One-Teach-One-Camps und Tanzworkshops vor allem aus dem urbanen Bereich, wo Spezialisten aus dem jeweiligen Feld deren Wissen kostenlos weitergeben.

4. Highlights

Gezielt eingesetzte Events der kulturschiene sollen ein großes Publikum für die neue Platzkultur begeistern. Sie dienen der öffentlichen Wahrnehmung, verbreiten die Idee des Projekts und helfen bei der Bewerbung. Diese Programmpunkte ergänzen das regelmäßige Eventprogramm und bieten Platz für Kooperationen, im Jahr 2019 mit zB. mit Szene Salzburg und DAS KINO.

Programm folgt in Kürze

Der Kunstcontainer am Bahnhofsvorplatz

Ein neues Kunstobjekt schmückt seit April 2019 den Salzburger Bahnhofsvorplatz. Es besticht tagsüber sowohl durch seine skulpturale Form, als auch durch seine grafische Formsprache. In der Dunkelheit gewinnt der Kunstcontainer eine veränderte Anmutung durch ein indirektes, farbiges Lichtspiel.

Die kulturschiene wird durch die multifunktionale Nutzung aufgewertet: der Innenraum birgt eine Lagermöglichkeit für Equipment und ist außerdem als Raum angedacht, in dem Kulturevents stattfinden werden. Ein Pop-Up Theater oder eine zeitweilige Galerie sind hier vorstellbar. Die abnehmbaren temporären Sitzgelegenheiten dekorieren den öffentlichen Raum, werden gemeinschaftlich genutzt und sind zusätzlich eine Möglichkeit zur Gestaltung des Zuschauerraumes für die auftretenden Künstlerinnen und Künstler der kulturschiene.

Das Salzburger Publikum hat durch diese dauerhafte Intervention und die nächtliche Illumination nun ganzjährig die Möglichkeit, den positiven Stimmungswechsel durch die kulturschiene zu erleben und den Bahnhofsvorplatz neu zu interpretieren.

Im Auftrag des künstlerischen Leitungsteams schuf Jasper Diekamp die Skulptur – für die äußere Gestaltung zeichnet sich der Salzburger Künstler KNARF verantwortlich.

Kontaktformular

Abonnieren Sie unseren Email-Newsletter