Die 4 Säulen der kulturschiene

1. Streetart

Die feste Basis der kulturschiene bildet eine regelmäßige Bespielung des Bahnhofsvorplatzes mit professionellen Straßenkünstlern aus dem lokalen, dem nationalen und dem internationalen Raum. Dabei setzt die kulturschiene ihren Schwerpunkt erneut auf Tanz, Musik und Zirkus. Das Salzburger Publikum und die Benutzer des Platzes, werden durch die gebotenen Streetshows für das Verweilen auf dem Platz begeistert. Vorbeischauen und passendes Kleingeld nicht vergessen.

2. Platzinterventionen – ein neues Areal

Durch Lichtinterventionen, Projektionen, Objektplatzierung oder -verzierung und Installationen soll der Bahnhofsvorplatz einer optischen Veränderung unterzogen werden. Diese Platzinterventionen schaffen den Effekt der erhöhten Aufmerksamkeit und ermöglichen dem Salzburger Publikum den Platz neu zu entdecken. Im Jahr 2019 wird beispielsweise eine Enzi-Skulptur den Platz besiedeln, welche temporäre Sitzgelegenheiten für die Besucher der kulturschiene birgt.

3. Urban Education

Alle stattfindenden Workshops werden unter Urban Education zusammengefasst. Neben bildnerischen Gestalten (z.B.: Tape-Art Workshop), gibt es wieder ein Each-One-Teach-One-Camp und Tanzworkshops vor allem aus dem urbanen Bereich. Auch im zweiten Jahr sollen unter dem Namen Streetculture-Lab, Know-How und Fertigkeiten an junge Künstler vermittelt werden, um im städtischen Raum vor Publikum zu überzeugen und ihre eigenen Shows zu zeigen.

4. Highlights

Gezielt eingesetzte Events der kulturschiene sollen ein großes Publikum für die neue Platzkultur begeistern. Sie dienen der öffentlichen Wahrnehmung, verbreiten die Idee des Projekts und helfen bei der Bewerbung. Diese Programmpunkte ergänzen das regelmäßige Eventprogramm und bieten Platz für Kooperationen, wie 2019 mit der Szene Salzburg oder dem Mozartheum